StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Gastaccount
Name: Gastaccount
Passwort: alythisfluch

Der RPG Bereich ist wegen nicht jugendfreien Inhalten für den Gastaccount nicht sichtbar.
Die neuesten Themen
» Kündigung der Partnerschaft
So 26 Feb - 14:40 von Gastaccount

» Posting Info
So 29 Jan - 15:47 von Galadin

» Night and Day - Änderung Klappe die Zweite
Mo 29 Aug - 15:47 von Gastaccount

» 10 Jahre Echsinea!
Do 4 Aug - 17:37 von Gastaccount

» Engelskuss
Fr 20 Mai - 18:53 von Gastaccount

» Le Grand Théâtre
Mi 27 Apr - 22:47 von Gastaccount

» Buch der Drachen - Licht & Schatten
Do 17 März - 17:39 von Gastaccount

» Night and Day - Änderung
So 24 Jan - 18:26 von Gastaccount

» Frohe Weihnachten aus Echsinea!
Do 24 Dez - 14:37 von Gast

Intresanntes vom Forum
Wettbewerbe:
-Dollmaker: mein Char
Umfragen:
-Lieblingsvolk?
Sonstiges:
-Euer Feedback ist gefragt!

RPG Statistik
RPG Charaktere: 48
0 Menschen
7
Iluva
5 Kilit
6 Khoeri
6 Ogaja-Nhal
3 Shinaveen
4 Ceronen
3 Niniden
3 Sternenschreiter
3 Rassenmischlinge
7 Gottheiten
2 Todesgötter
1 Andere


28♂, 19♀, 1♂♀

12 Verfluchte


Austausch | 
 

 Laran Kendahr

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Laran Kendahr
Novize
Novize
avatar

Hauptaccount : -
Anzahl der Beiträge : 56
Syùn : 2671
Charakter Steckbrief : http://alythisfluch.forumieren.net/t1029-laran-kendahr

Charakter Info
Rasse: Todesgott / Khoeri
Alter:
Infiziert:

BeitragThema: Laran Kendahr   Di 31 Dez - 6:09


Laran Kendahr





Name: Laran Kendahr
Spitzname: -
Geschlecht: Männlich
Alter: Unbekannt
Volk: Khoeri
Geburtstag: Unbekannt
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell zu Lebzeiten, momentan eher Asexuell
Liebesstatus: Ledig

Aussehen

Größe: 1.83m
Körperbau: Schlank
Hautfarbe: Schwarz mit leichtem Rotstich
Augenfarbe: Weißer Augapfel, rot-schwarze Iris, weiße Pupille
Frisur: Dunkelrote, lange Haare
Kleidung: Andere bekommen üblicherweise nur eine einfache, dunkle Robe zu Gesicht.
Generelles Aussehen:
Als Laran noch am Leben war, hatte er eine Haut, weiß wie frisch gefallener Schnee, nur durchzogen von tiefschwarzen Musterungen, die sich von seinen Armen über seinen Rücken bis hin zu seinen Beinen erstreckten, seine Hörner, ebenso Schwarz, waren lang und in einer eleganten Biegung nach hinten gewunden. Fell hatte er, in dem gleichen hellen blau, wie auch seine langen Haare, nur am Ende seines Schwanzes. Sein einziger Makel war sein, in der Mitte abgebrochenes, rechtes Horn.
Nach seiner Ernennung zum Todesgott wandelten sich alle Farben in ihr Negativ: Seine Haare und sein Fell nahmen ein dunkles Rot an, seine Haut wurde rein Schwarz, seine Markierungen, Hörner, Hufe, Klauen sowie auch sein Augapfel und seine Pupille wurden weiß, sogar seine Iris kehrte in einem rot-schwarzen Farbton zurück.
Besondere Merkmale:
Abgebrochenes, rechtes Horn; Fell nur am Ende des Schwanzes; Umgekehrte Farbgebung im Vergleich zu normalen Khoeri

Persönlichkeit

generelle Persönlichkeit:
Wenn es ein Wort gibt, das Laran am besten beschreibt, so ist es hartnäckig, sobald er Interesse an einer Sache entwickelt, so führt er sie auch durch.
Zusammen mit seiner Arroganz führt das dazu, dass er häufig auf Leute herabschaut, wenn sie ein Vorhaben aufgeben. Gleichzeitig bereitet es ihm allerdings auch Freude, Anstrengungen anderer zunichte zu machen und ihre Verzweiflung zu sehen. Dieser Sadismus entwickelte sich allerdings erst durch seine Zeit in der dritten Ebene.
Natürlich war er auch vor dieser Zeit kein Engel, er wäre sonst wohl kaum in diese Ebene gekommen. Bereits zu Lebzeiten entwickelte er eine Ruchlosigkeit, die es ihm erlaubte auch über Leichen zu gehen, um seine Ziele zu erreichen.
Extrem wurde es aber erst nach Verlust seines Hornes, der dafür sorgte, dass sich in ihm ein enormer Hass auf alles Schöne und Vollkommene, insbesondere seine eigene Art, bildete.
(Mehr dazu im Lebenslauf.)

Während ihn all das nicht gerade zu einer einfachen Person macht, ist es doch durchaus möglich mit Laran gut auszukommen, insbesondere wenn man ihm dabei hilft, seinen enormen Wissensdurst zu stillen. Man sollte dabei jedoch aufpassen, nicht seinen Hochmut anzukratzen.

Auch gegenüber den Acht bringt ihn sein Selbsterhaltungstrieb dazu, ein wenig Zurückhaltung zu zeigen - so ruhig wie sein Vorgänger wird er sich aber kaum verhalten.

Hobbys:
• Wissensbereichernde Tätigkeiten, insbesondere Nachforschungen über seine eigene Vergangenheit.
• Zerstörung (also...reset) oder Versklavung von Seelen, die gerade dabei waren, viel Macht anzuhäufen.
• Sterbliche manipulieren, wobei er ihnen dabei manchmal auch hilft (insbesondere Kristallmagiern)
Vorlieben:
• Alythis Fluch und seine Auswirkungen
• Sarkasmus
• Verlust und Verzweiflung anderer
• Süßspeisen
• Wissensbereicherndes
Stärken:
• Wandelndes Lexikon
• Ränke schmieden
• Erkennen von Lügen
• Kälteresistenz (welch Überraschung)
• Alchemie, insbesondere Illusionsbezogenes
Schwächen:
• Arrogant, manchmal auch aufbrausend
• Sein Vertrauen ist schwer zu gewinnen (ist seit seinem Tod noch niemanden gelungen)
• Unterschätzt andere häufig
• Relativ geringe Körperkraft
• Tut sich schwer damit Sachen aufzugeben (das kann zeitweise natürlich auch eine Stärke sein)
Abneigungen
• Khoeri
• Vollkommenes
• Wesen mit mehr Macht oder Können als er selbst (oder noch schlimmer: Wesen die sich nur für besser halten)
• Feuer
• Heuchelei

Gottheit

Kräfte:
• Formung der Landschaft seiner Ebene.
• Komplette Kontrolle über die Wahrnehmung von Seelen (sowohl von einzelnen, als auch Gegenstands- oder Ortsgebundene Illusionen).

Auf Eladria:
• Veränderung seiner eigenen Erscheinung (physisch ändert er sich dabei allerdings nicht, es handelt sich nur um eine optische und in begrenzten Maße auch akustische und olfaktorische Illusion)
• Teilweise Kontrolle über die Wahrnehmung von Sterblichen, denen er in die Augen schaut.
• Magie wie er sie auch als Sterblicher schon anwenden konnte.
Ausrüstung:
• Ein simpler Dolch
• Diverse alchemistische Zutaten
Begleittier: -
Name der Heimat: 3. Ebene des Ytar
Aussehen der Heimat:
Kemwers nahezu perfekte Ebene störte Laran schon in dem Moment, als er sie das erste mal betrat. Dementsprechend war es auch das Erste, was er als Herrscher der dritten Ebene änderte.
Große Sandflächen wichen eisigen Schluchten, die wenigen Städte wurden von Schnee bedeckt und aus den Wäldern wurden Seen aus trübem, salzigem Wasser. Auch die dort lebenden Kreaturen wurden angepasst, so wurden aus schwarzen Monstern weiße Jäger im Schnee und gewaltige, augenlose, fischartige Wesenheiten bevölkerten die Gewässer. Die Pyramide des vorherigen Todesgottes lies er einstürzen und von klarem Eis überwuchern, ein Mahnmal für alle, die sich gegen ihn stellen wollen. Feuer sucht man auf dieser Ebene vergebens.

Weit über dieser Eiswüste schwebt Larans Palast aus makellosem, weißem Gestein, dem immer irgendetwas zu fehlen scheint. Das eine Mal wirkt einer der fünf Türme ein wenig breiter als die anderen, beim nächsten Blick sind sie alle wieder gleich, jedoch scheint die runde Grundfläche keinen perfekten Kreis mehr zu bilden. Keine Seele schafft es ihren Blick für mehr als nur wenige Minuten auf dieses Gebilde zu heften.

Nichts beeinflusste die Existenz in dieser Ebene jedoch so sehr wie die nun ständig auftretenden Verwirrungen der Sinne. Was eben noch wie eine kleine Grube erschien, entpuppt sich beim Betreten als gähnender Abgrund und die Gefahr in der Ferne zerreißt eine ahnungslose Seele wenige Sekunden später in Stücke. Auch Tag und Nacht sind nicht mehr klar erkennbar, während auf einer Seite eines Durchgangs der blassgraue Mond sein geringes Licht in der sternenlosen Nacht spendet, strahlt auf der anderen Seite die blaue Sonne ihr kaltes Licht aus. Das Einzige worauf man sich verlassen kann ist, dass alles was wie eine Gefahr wirkt, auch tatsächlich eine darstellt, ob sie nun real ist oder nicht.

(Die Hölle ist nun also offiziell zugefroren.^^)

Lebenslauf
Laran schien vieles einfach in die Wiege gelegt zu sein. Seine Familie bestand aus wohlhabenden Magiern, die ihm, dem einzigen Nachkommen, alles hinterlassen würden, seine Eltern zogen ihn liebevoll auf und sein Äußeres stach selbst unter Khoeri als besonders positiv heraus. Einzig sein Talent für Magie war ein wenig geringer, als es sich seine Familie erhofft hatte, doch es war ausreichend um in die Magieakademie der weißen Türme aufgenommen zu werden und bald stellte sich heraus, dass er was ihm an Talent fehlte leicht mit Lerneifer wett machen konnte. Alchemie und insbesondere Illusionsbezogenes hatte es ihm angetan und es dauerte nicht lange, bis er die Akademie in Wettkämpfen gegen die in Neliva, häufig Siegreich, vertrat. Auch in der Damenwelt hatte Laran dank seiner Position und insbesondere seiner Schönheit beachtliche Erfolge.
Doch über die Jahre machte ihn dieses Leben überheblich und er steckte sich immer höhere Ziele. Als dann seine Eltern starben, erbte er nicht nur ein Vermögen, sondern verlor auch noch den letzten halt, der ihn zu einem halbwegs anständigen Khoeri machte. Seine Methoden wurden rücksichtsloser, sein Einfluss und seine Macht stiegen und förderten seine Arroganz. In den Bund der Ehe begab er sich nie, wobei es ihm dennoch auch über 40 nicht schwer fiel Gespielinnen zu finden - seine Wohlgestalt schien eher zu reifen als zu vergehen.
Genau das wurde ihm jedoch auch zum Untergang. Der Herrscher Galaciens, ohnehin schon in Bedrängnis von Larans gesellschaftlichen Aufstieg, lies nach einer Eskapade seiner Gemahlin mit eben jenen, dessen Wohnsitz entzünden - so zumindest die Gerüchte. Zwar wurde nie etwas dergleichen nachgewiesen, doch es ist wahr, dass Larans Residenz eines Nachts in Flammen stand.
Wie durch ein Wunder gelang es Laran dem Feuer nahezu unbeschadet zu entkommen, nur ein Teil seines rechten Hornes wurde durch ein herabfallendes Bruchstück abgebrochen. Gleichwohl jeder andere das als gewaltiges Glück betrachtet hätte, fühlte er sich vernichtet. Das erste mal in seinem Leben lief etwas nicht so wie es sollte und seine Schönheit war in seinen Augen zerstört. Sämtliche Versuche seine Verstümmelung mit Magie zu verbergen misslangen ihm, die psychischen Blockaden waren zu hoch. Jahrelang probierte er es dennoch und wurde dabei in Ruhe gelassen - sollte der erste Hausbrand ein Anschlag gewesen sein, so wurde Laran nun wohl als harmlos betrachtet. Zurückgezogen und alleine - hauptsächlich dadurch, dass er sich von anderen Khoeri fern hielt - wuchs sein Hass auf jene, die, wie er es sah, ihre Vollkommenheit behalten durften, insbesondere aber auf jenen, der ihm die seine nahm. So kam es dann auch wie es nicht anders konnte: Irgendwann packte Laran der Wahnsinn komplett und er Versuchte den Herrscher des Reichs umzubringen - nicht hinterhältig, wie es ihm mit seinen Fähigkeiten vielleicht sogar gelungen wäre, sondern ein frontaler Angriff auf den Palast. Obgleich die Attacke eines einzelnen Verrückten relativ einfach abgewehrt werden konnte, so kam es doch überraschend und kostete einigen Unschuldigen das Leben. Infolgedessen und des Kapitalverbrechens eines versuchten Regizides, wurde Laran umgehend zum Tode verurteilt.

Unüberraschenderweise landete er in der dritten Ebene des Ytar - die Entscheidung war Fatum mit Sicherheit nicht schwer gefallen. Die Erinnerung an sein Leben, sogar an seinen Namen, verlor Laran schnell und auch sein Wahnsinn verging zum Teil, sein Hass auf Schönheit und Vollkommenes verblieb jedoch. Mit dem Weichen des Wahnsinns kehrten allerdings auch seine schnelle Auffassungsgabe und sein Ehrgeiz zurück, was ihm dazu verhalf langsam zu einer der mächtigeren Seelen der Ebene zu werden.
Als dann Alythis Tod mehr Energie in den Ytar brachte, begann Laran Pläne zu schmieden, um selber zum Herrscher der Ebene aufzusteigen. Wie es das Schicksal wollte, musste er diese niemals umsetzen: Fatum ernannte Laran zum Todesgott, ohne dass jener je erfuhr, was mit seinem Vorgänger geschah - eine Tatsache, die er natürlich niemals zugab. Verlautbaren ließ er, dass er Kemwer gestürzt hatte.

Legenden
Direkt nach seinem Aufstieg zum Todesgott, haben die Sterblichen natürlich noch keine Legenden über Laran. Unter den Toten hingegen erübrigen sich die Legenden - sie alle haben die Veränderung der Ebene deutlich zu spüren gekriegt.

Bald jedoch wird sich unter Kristallmagiern ein Gerücht über einen Mann, meistens ähnlich einem Khoeri, mit einem abgebrochenen rechten Horn verbreiten. Sollte man diesem begegnen und ihm höchsten Respekt entgegen bringen, so wird man bald einen Durchbruch in seiner Forschung erreichen. Missfällt ihm hingegen das Verhalten, das ihm entgegen gebracht wird, so heißt es, verliert man alles Wertgeschätzte und zum Schluss das eigene Leben.

Administratorisches

Bildquellen: Jituio
Hauptaccount: Laran Kendahr
Nebenaccounts: -
dein Geburtsjahr: 1993
Weitergabe des Charakters erlaubt: Nein

Probepost:
Während sich Laran näherte, öffnete sich ein Tor in der Mauer des Palastes, das ihn direkt in sein Wohngemach führte. Direkt nach dem Durchschreiten schloss es sich wieder nahtlos und der Eisbrocken, der ihm als Transporthilfe gedient hatte, fiel achtlos zurück in die, nun gefrorene und von Schluchten durchzogene, Ebene.

Das Innere des Raumes war luxuriös, jedoch nicht so prunkvoll wie das Äußere vermuten lassen könnte. Auch hier schien immer etwas zu fehlen.
Durch eines der vielen, jedoch von außen nicht erkennbaren, Fenster blickte Laran auf sein neues Herrschaftsgebiet.
"Nur noch eine Kleinigkeit."
Eine letzte Anwendung seiner Kräfte und die wohl größte Neuerung entstand. Zwar konnte Laran nur sehen, dass der Mond zu einem blassen Grau verblichen war und somit als einziges Licht am Himmel zurück blieb, doch er konnte spüren wie sich seine Illusionen auf der Ebene ausbreiteten.

Als er sich gerade umwendete, um zu seinen Bett zu gehen, erhaschte ein Spiegel an der Wand seinen Blick.
"Umgekehrte Farben, wie treffend. Und scheinbar habe ich sogar wieder eine Iris, nett."
Amüsiert setzte er den Weg zum Bett fort, es war durchaus fordernd eine Ebene neu zu formen.


Einige Stunden später verließ er das Bett wieder, das draußen noch Nacht herrschte störte ihn nicht, dafür war er schon viel zu lang im Ytar. Wesentlich neuer war ihm noch seine Position, der er sich wieder bewusst wurde, als er zu einem der Fenster trat und die Ebene betrachtete.
"Die plötzliche Umgebungsänderung sollte diese Schwächlinge noch ein Weilchen beschäftigen, wird Zeit sich diese Kristallwüste anzuschauen, von der alle ständig reden. Irgendwo im Gebiet der Ceronen soll die doch sein..."
So weit er seine Ortswechselfähigkeit verstanden hatte, musste er sich nur eine ihm bekannte Umgebung konzentrieren und er sollte dort sein. Das nächstgelegene Gebiet zu Isvje, an das er sich erinnern konnte, war wohl Aureum Callas.
"Wie sehr sich das übergroße Vogelnest wohl verändert hat?"

In Larans Gedanken entstand das Bild einer abgedeckten Ecke in einer verdreckten Gasse - warum er solch eine Gegend kannte, war ihm nicht bewusst - und wenige Momente später, verschwand er.



Zuletzt von Laran Kendahr am Mo 29 Jun - 2:54 bearbeitet; insgesamt 15-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jituio
Admin
Admin
avatar

Chibi :
Hauptaccount : Jituio
Anzahl der Beiträge : 1506
Syùn : 31667
Charakter Steckbrief : http://alythisfluch.forumieren.net/t28-jituio

Charakter Info
Rasse: Kilit
Alter: 18
Infiziert: Ja

BeitragThema: Re: Laran Kendahr   Mo 10 Nov - 23:27


Angenommen!

Dieser Charakter gilt hiermit als angenommen und es darf fortan mit ihm im RPG Bereich gepostet werden.
In diesem Sinne also viel Spaß und ein hoffentliches langes und aufregendes Leben für den Charakter im RPG!

lg Jituio


_________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://alythisfluch.forumieren.net
 
Laran Kendahr
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Alythis Fluch :: RPG Bewerbungen :: Charakter Bewerbungen :: angenommene Charaktere :: Gottheiten / Todesgottheiten-
Gehe zu: