StartseitePortalKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Gastaccount
Name: Gastaccount
Passwort: alythisfluch

Der RPG Bereich ist wegen nicht jugendfreien Inhalten für den Gastaccount nicht sichtbar.
Die neuesten Themen
» Kündigung der Partnerschaft
So 26 Feb - 14:40 von Gastaccount

» Posting Info
So 29 Jan - 15:47 von Galadin

» Night and Day - Änderung Klappe die Zweite
Mo 29 Aug - 15:47 von Gastaccount

» 10 Jahre Echsinea!
Do 4 Aug - 17:37 von Gastaccount

» Engelskuss
Fr 20 Mai - 18:53 von Gastaccount

» Le Grand Théâtre
Mi 27 Apr - 22:47 von Gastaccount

» Buch der Drachen - Licht & Schatten
Do 17 März - 17:39 von Gastaccount

» Night and Day - Änderung
So 24 Jan - 18:26 von Gastaccount

» Frohe Weihnachten aus Echsinea!
Do 24 Dez - 14:37 von Gast

Intresanntes vom Forum
Wettbewerbe:
-Dollmaker: mein Char
Umfragen:
-Lieblingsvolk?
Sonstiges:
-Euer Feedback ist gefragt!

RPG Statistik
RPG Charaktere: 48
0 Menschen
7
Iluva
5 Kilit
6 Khoeri
6 Ogaja-Nhal
3 Shinaveen
4 Ceronen
3 Niniden
3 Sternenschreiter
3 Rassenmischlinge
7 Gottheiten
2 Todesgötter
1 Andere


28♂, 19♀, 1♂♀

12 Verfluchte


Teilen | 
 

 Fàeril

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Fàeril
Adept
Adept
avatar

Hauptaccount : Aves
Anzahl der Beiträge : 207
Syùn : 4296

Charakter Info
Rasse:
Alter:
Infiziert:

BeitragThema: Fàeril   Do 9 Aug - 0:47

Steckbrief


Allgemeines


Name: Fàeril
Spitzname: Fae, Fi (wird nur bei Faras akzeptiert)
Attribute: Sonne, Klänge, Träume, Gier
Geschlecht: -
Sexuelle Orintierung: bisexuell
Liebesstatus: Single
Name des Heimatmondes: Weißgoldmond
Aussehen des Mondes:
Der Mond ist von Sand und weißem Gras bedeckt, vereinzelt finden sich Wüstenpflanzen, doch Oasen finden sich häufig, um die sich kräftige Pflanzen in exotischen Farben sammeln. Einige Festungen erheben sich hoch in den Himmel und Glänzen im hellen Licht, sie sind erbaut aus feinstem Marmor und reich verziert mit Schnitzereien und Fresken. Durch die Haupt-Palastanlage ziehen sich goldene Flüsse, die als Energiequelle für Besucher dienen können, oder einfach nur schön anzusehen sind. Die Paläste von Fàeril haben meist mehrere Innenhöfe mit Gärten, und Keller, die tief in den Boden reichen und unermessliche Schätze bergen. Bei Dunkelheit beginnen einige Blüten an den Oasen sanft zu leuchten, sodass nie vollkommene Finsternis über den Mond herrschen kann.



Aussehen:

Fàeril sieht man es schnell an, dass er der Sonnengott ist; seine Haut schimmert leicht golden und ist stets von einem sanften Leuchten umgeben. Seine Haare sind dunkelblond und glänzen im Licht wie flüssiges Gold, sein Gefieder, das aus seinen Armen sprießt, glänzt wie Feuer.
Seine Augen strahlen hell und warm wie die Sonne, doch blenden nicht, wenn man in sie blickt. Ist er in männlicher Gestalt, zeigt er sich als Jüngling mit würdevoller Haltung und durchtrainierten Körper; sollte er in seiner weiblichen Gestalt unterwegs sein, ist er eine verlockende junge Frau, deren Figur einem einen zweiten, sogar leicht einen dritten Blick kosten kann. Seine Kleidung verändert Fàeril dabei nicht; hierbei gibt er sich recht freizügig und kleidet sich in weiße oder cremefarbene Seide und goldenen Schmuck. Seine weißgoldene Maske legt er nie ab, egal zu welchem Anlass; es sei denn er will unerkannt unter den Sterblichen wandeln.

Größe: 1,85 m
Körperbau:
männlich: durchtrainiert, wohl geformt
weiblich: schlank, mit beneidenswerten Kurven
Hautfarbe: hell, leicht golden schimmernd
Augenfarbe: – (weiß leuchtend)
Haarfarbe: goldblond
Besondere Merkmale: trägt stets eine Halbmaske aus Weißgold, mit goldenen Ornamenten, geisterhaftes Leuchten um seine Gestalt

Charakter:
Fàeril ist ein leidenschaftlicher Gott, der stets Gesellschaft sucht und Einsamkeit auf Dauer absolut nicht verträgt. Er ist gesellig und offen, bleibt aber stets würdevoll, wie es von ihm als Sonnengott erwartet wird. Er hat eine Schwäche für Musik und liebt es, selbst zu singen und zu musizieren, wobei eine Sitar das Instrument seiner Wahl ist. So wie die Sonne legt sich Fàeril nicht auf ein Geschlecht fest; er erscheint so, wie es ihm gerade passend erscheint, ob männlich oder weiblich, göttlich oder sterblich. Im Gespräch ist er oft sehr direkt, was nicht jedem gefällt. Fàeril sorgt sich sehr um seine Schützlinge, die Iluva, doch auch um jeden anderen, der seine Quellen besucht; hierbei versucht er sein Bestes, die Wünsche der Sterblichen so gut wie möglich zu erfüllen, sei es Inspiration für die Künstler, Entspannung für die Gestressten oder eine Aufklärung für die Verwirrten. Wenn er zu einer Feier gerufen wird, schenkt er dieser sogleich seinen Segen und besucht diese, sofern er kann, sogar selbst. Wenn gerade keine Feier der Sterblichen im Gange ist, kommt es des Öfteren vor, dass Fàeril selbst eine auf seinem Mond veranstaltet. Oft ist er selbst als Sterblicher in Eladria unterwegs und durchstreift die diversen Märkte der verschiedenen Länder; Fàeril hat eine Leidenschaft für Antiquitäten und hat eine gewisse Sammelwut für Raritäten entwickelt, wo sich sein Aspekt der Gier zeigt. Sein Mond ist mittlerweile zu einer Anhäufung von Schätzen geworden, von denen er nur ungern ein Stück entbehren würde.

Hobbys:
-Feste feiern
-Sterbliche beobachten
-Märkte besuchen
-Singen und Musizieren

Vorlieben:
-gute Musik
-edle Weine
-auf Festen unerkannt bleiben
-Schnäppchen

Schwächen:
-Habgier
-Unaufmerksamkeit
-Offenheit
-Nachtblind

Abneigungen
-Hässlichkeit
-Rohheit
-falsche Töne
-Unehrenhaftigkeit


Objekt der Macht: Sonnensplitter
Bei dem Sonnensplitter handelt es sich um einen Speer aus unzerstörbarem Metall, der, wie der Name schon sagt, einen Splitter der Sonne beinhaltet. Er ist kunstvoll verziert, doch das schöne Äußere täuscht über eine zerstörerische Macht hinweg; mit dem Sonnensplitter ist es einem möglich, das Feuer der Sonne heraufzubeschwören und großes Chaos anzurichten. Wenn der Sonnensplitter gerade nicht im Einsatz ist, strahlt er ein helles Licht aus, das jedoch nicht blendet, sondern Verborgenes enthüllt und Dunkelheit verdrängt.


Kräfte:
Fàeril kann verschiedene Gestalten annehmen, ob männlich oder weiblich, und sich auch unerkannt in der Gestalt eines Iluva unter die Sterblichen mischen.
Er ist in der Lage, über das Feuer der Sonne zu gebieten, und andere mit seinem Gesang in den Bann zu ziehen. Fàeril kann seine Gegner in einen Albtraum sperren und Verbündeten im Schlaf Energie schenken, oder im wachen Zustand Inspiration und Leidenschaft. Durch Verstärkung der Gier in den Sterblichen haben manche Frevler und in Ungnade gefallene ihr Verderben in Ruinen gefunden, die angeblich Schätze beherbergten.



Lebenslauf / Legenden:
Fàeril ist seit jeher der Gott der Sonne und sorgt auch seit Anbeginn für Sonnenauf- und untergang. Die Sterblichen zu beobachten, wird ihm auf Dauer oft zu langweilig, und er mischt sich liebend gerne als Iluva unters Volk – am Liebsten wenn der Markttag ist. Fàeril hat eine Sammelleidenschaft für antike Objekte und Schmuck entwickelt, und geht auch selbst gern auf Erkundungstouren um selbige Güter selbst zu finden, aber auch um den Fortschritt der Kristallwüste zu begutachten. Er ist berühmt für seine rauschenden Feste, die er des Öfteren auf seinem Mond gibt, als auch als gern gesehener Gast bei Feiern der Sterblichen.
In ruhigen Phasen verweilt er oft in seinem Palast und träumt vor sich hin, wofür er auch ab und zu das Licht von seinem Mond abzieht um besser schlafen zu können.
Man erzählt sich, dass Fàeril manchmal Verirrten ein Licht schickt, um ihnen den rechten Weg wieder vor Augen zu führen, oder aber auch äußerst begabte Barden zu sich auf den Weißgoldmond holt und zu seinen Dienern erhebt. Er liebt es, die anderen Götter zu besuchen, und fühlt sich besonders von Farateas, als auch Espere, angezogen. Er verbrachte schon viele Tage bei Saaresh und musizierte mit ihm, wenn auch nicht für lange, da ihn dessen Art manchmal recht irritiert.
Es kursiert die Legende, dass Farateas Fàeril einst im Spiel überlistet hat; infolge dessen nahm Farateas den Sonnensplitter an sich, doch dieser soll sich gegen seinen neuen Herren gewehrt und auf Eladria gefallen sein. Dies hinterließ einen Krater, gefüllt mit ewigen Flammen irgendwo in Icendis; es dauerte Tage, bis Fàeril den Speer wieder gefunden hatte.
Fàeril hat immer eine gute Beziehung mit Alythis gehabt, und war sehr betroffen, als er von seinem Tod erfahren hatte. So vergaß er in seiner Trauer, die Sonne zwei Tage lang aufgehen zu lassen, und selbst danach war das Licht der Sonne für Wochen getrübt.


Sonstiges: -
Bildquellen: -
Weitere Accounts: Aves, Vezryl, Xanthis
Weitergabe des Charakters erlaubt? nein
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Fàeril
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Alythis Fluch :: RPG Bewerbungen :: Charakter Bewerbungen :: zu bearbeitende, angenommene Charaktere-
Gehe zu: